Alles, was du über einen Anstellungsvertrag wissen musst!

Anstellungvertrag

Der Anstellungsvertrag ist eine besondere Form des Arbeitsvertrages. Er gleicht dem “normalen” Arbeitsvertrag, ist jedoch ein wenig anders aufgebaut.

Anstellungsvertrag im Überblick

Ein Anstellungsvertrag wird mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in höheren Positionen geschlossen. Da diese Mitarbeitenden ein erhöhtes Leistungsspektrum aufweisen müssen, tragen sie auch ein hohes Maß an Verantwortung.

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in höheren Personen können zum Beispiel folgende sein:

  • Gesellschafter
  • Leitende Angestellte
  • Geschäftsführer

Wir erklären Dir, was bei einem Anstellungsvertrag alles beachtet werden muss und selbstverständlich haben wir auch ein Geschäftsführeranstellungsvertrag Muster für dich.

Wie ist ein Anstellungsvertrag gestaltet?

Es gibt kein zwingendes Anstellungsvertrag Muster, an welches du dich halten musst. Je nach Unternehmen und Situation können Anstellungsverträge ein wenig unterschiedlich ausfallen. Wie bei anderen Arbeitsverträgen verlangen jedoch auch Anstellungsverträge für leitende Angestellte bestimmte Pflichtangaben. Diese sind durch den §2 im Nachweisgesetz geregelt.

Im Anstellungsvertrag enthalten sein müssen folgende Angaben:

  •  Name und Anschrift des Arbeitnehmers
  • Daten des Unternehmens
  • der Beginn des Arbeitsverhältnisses
  • die Arbeitszeiten, Pausen und Ruhezeiten
  • optionale Probezeit
  • der Urlaubsanspruch
  • der Arbeitsort
  • die Vergütung
  •  Beschreibung der Tätigkeit
  •  Hinweise auf die Anwendbarkeit von Tarifvertägen, Betriebsvereinbarungen oder Dienstvereinbarungen
  • Kündigungsfristen
  • Regelungen bei Krankheit

Was zusätzlich bei einem Anstellungsvertrag relevant ist

Zudem gibt es einige Punkte, welche für Mitarbeitende in führenden Positionen besonders wichtig sind. Hierzu gehört zum Beispiel die Vertretungsbefugnis. In wichtigen Positionen kann nicht einfach ein beliebiger Mitarbeiter einspringen und eine Vertretung ausüben. Es muss im Anstellungsvertrag geregelt werden, wie umfassend Befugnisse erteilt werden können. Insbesondere bei unternehmerischen Entscheidungen bei der Vertretung von Gesellschaftern.

Wichtig ist auch das nachvertragliche Wettbewerbsangebot, welches auf der Wettbewerbsklausel basiert muss eingebracht werden. Diese besagt, dass nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine Zeit lang nicht bei Konkurrenten gearbeitet werden darf. Um finanzielle Verluste auszugleichen muss die ausscheidende Person eine Karenzentschädigung vom Ex-Arbeitgeber erhalten.

Ebenso eine Verschwiegenheitspflicht sollte in den Anstellungsvertrag eingebunden werden. Schließlich haben Führungskräfte besondere Einblicke in firmeninterne Details.

Befristeter oder unbefristeter Anstellungsvertrag?

Anstellungsverträge dürfen höchstens auf zwei Jahre befristet werden. Dies ist gesetzlich geregelt und kann nur in wenigen Ausnahmen abgeändert werden.

Einige dieser Ausnahmen sind:

  • Start-ups mit wenig Kapital
  •  schwierige wirtschaftliche Situationen (wie zuletzt während der Pandemie)
  • Vertretungsstellen (längere Krankheit, Mutterschaft, Elternzeit, etc.)

Es ist übrigens gängig und ohne weitere Probleme möglich, dass der Arbeitgeber den befristeten Anstellungsvertrag durch einen unbefristeten Anstellungsvertrag ersetzt. Besteht kein weiterer Grund für eine Befristung, wird dies in der Regel so gehalten

Anstellungsvertrag Muster

Im Bereich Geschäftsführeranstellungsvertrag Muster gibt es zwar keine zwingende Vorlage, jedoch kannst du im Internet ein Beispiele finden, die bereitgestellt werden. Achte darauf, dass der Anstellungsvertrag stets an die jeweiligen Gegebenheiten im Unternehmen angepasst sein muss. Ein Muster kann jedoch als Grundlage genutzt und entsprechend abgeändert werden. Wenn du ein Unternehmen leitest, und Anstellungsverträge deiner Mitarbeiter übersichtlich gestalten möchtest– dann bist du mit unserem Vertragsmanagement  immer auf der sicheren Seite.